Info

Interpreten

Pressestimmen

Anfangsseite


„[…] Die Auswahl des erstmals auf Deutsch erscheinenden intimen Briefwechsels zwischen der Zarin und ihrem Günstling ist ein zeitgeschichtliches Dokument von hohem Reiz, gut interpretiert von Olivia Grigolli und Josef Ostendorf.“

Rainer Kasselt für Sächsische Zeitung / Kultur vom 8. Januar 2010
....................................................................................................
„[…] Diese Briefe sind so spannungsvoll, wie die Beziehung zwischen der Zarin und Ihrem Fürsten. […] Ein Stück russischer Geschichte im Spiegel eines Briefwechsels, der privat und öffentlich zugleich ist. Man spürt, dass beiden bewusst ist, dass diese Worte nicht nur Ihnen gehören. Und immer wieder findet man zwischen den Zeilen eine urmenschliche Beziehung, die keine Herrschaftsstrukturen duldet. […]“

Ulrich Sonnenschein für hr2 Kultur Hörbuchempfehlungen vom 08.01.2010

....................................................................................................
Liebesgrüße aus St. Petersburg
„[…] Olivia Grigolli spricht die Zarin erhaben, kraftvoll und stoisch. Im Stile einer selbstbewussten Herrscherin, die ihre Fäden ungern aus der Hand gibt. Im Kontrast stellt Josef Ostendorf einen eher zurückhaltenden Potemkin dar. Eine weiche, ruhige, aber auch melancholisch klingende Stimme. Potemkin war nie ein Mann des Kampfes, sondern unterlag nicht selten seinen Psychosen. […] Mit seinem Tod erlosch nicht nur die Liebe der beiden, sondern zunehmend auch Katharinas Lebenskraft. […]“

Anika Gensicke für Moskauer Deutsche Zeitung, Dez. 2009

....................................................................................................
„[…]Zu den Vorzügen dieses Hörbuchs, komponiert aus Briefen Katharinas der Großen und des Fürsten Potemkin, gehört es, dass Olivia Grigolli Katharina eben als liebende Zarin spricht, und dass man auch Josef Ostendorf den Mann glaubt, der sich im Lauf seiner glänzenden Karriere an das Befehlen gewöhnt hat. […] Kitschiers und Kolportagefreunde haben sich des Themas ausgiebig und mit durchschlagendem Erfolg angenommen. Umso willkommener ist nun diese Auswahl aus der Korrespondenz der beiden. […] Und so lernt man hier, rasch neugierig auf mehr, zwei exzentrische Figuren des schreibseligen 18. Jahrhunderts kennen.“

Jens Bisky für Süddeutsche Zeitung, 8. Dez. 2009 

....................................................................................................
"Der Briefwechsel der Zarin Katharina der Großen und des Fürsten Potemkin als faszinierendes Hörbuch [...]"

Stefan Keim für Deutschlandradio Kultur, 20. Nov. 2009

....................................................................................................
"[...]Der Berliner Kaleidophon-Verlag hat aus dem Briefwechsel ein Hörbuch gemacht, das fürstliches Lob verdient."

Stefan Keim für WDR3, Resonanzen, 16.Okt.2009